Frei und selbstbestimmt bloggen

Artikel 5 (I) Grundgesetz

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Du hast etwas zu sagen

Du hast etwas zu sagen

Nutze deine Freiheit. Blogge sie. Facebook, Tumblr, Twitter & Co. haben in ihren Netzwerken das Hausrecht und können dich jederzeit aussperren. Auf deinem Blog bist du dein eigener Herr und nur dir selbst und dem Recht verantwortlich.

Von Mode, Reisen, und Hobby, von Filmkritik über Bücherrezensionen, von der Werbung für deinUnternehmen bis hin zur Politik, es gibt keine Grenzen für deine Interessen.

In meinem Kurs „Frei und selbstbestimmt bloggen“ lernst du das Handwerkszeug des Bloggers kennen. Du gestaltest deinen eigenen Blog. Du verfasst Texte und unterlegst sie mit Bildern, Videos und Sounds. Deine Blogposts verschickst du direkt an deine Follower und Friends in den sozialen Medien. Du individualisiert deinen Blog mit Templates und Plugins. Du erfährst, welche Rechte und Pflichten für dich aus dem Gesetz entstehen. Aus der Gruppe und von mir erhältst du unmittelbar Feedback auf deinen Blog und erfährst, wie du dich verbessern kannst.

Du hast Interesse an Texten, Bildern und Gestaltung? Aktive Mitarbeit schreckt dich nicht ab? Grundlegende EDV-Kenntnisse und sicheren Umgang mit Internet und Browser bringst du mit? Dann bist du hier richtig.

An drei Kursabenden werden wir gemeinsam:

  • Uns anschauen, was eigentlich einen Blog ausmacht und was ihn von sozialen Medien wie Facebook, Google+, Tumblr & Co. unterscheidet
  • Selbst einen Blog aufsetzen und seine Möglichkeiten, aber auch seine Grenzen sehen
  • Die wichtigsten Funktionen der Blogplattform WordPress kennenlernen Seiten und Beiträge erstellen und Bilder, Audio- und Videoclips einbinden
  • WordPress mit Plugins erweitern und unserem Blog mit den WordPress-Designvorlagen, den so genannten Themes, ein unverwechselbares Aussehen geben
  • Herausfinden, ob ein eigener Blog, oder eine der Plattformen der sozialen Medien wie Facebook und Tumblr die richtige Wahl ist
  • Ein Bewusstsein für die wichtigsten rechtlichen Konsequenzen des Betriebs einer eigenen Webseite entwickeln
  • Gemeinsam prägnante, wirksame Texte schreiben und unsere Geschichten der Welt erzählen

Auch wenn hier viel von WordPress die Rede ist, der Schwerpunkt liegt klar auf dem Bloggen. Wenn du WordPress von der Pike auf lernen willst, komm in meinen Kurs „Webdesign mit WordPress„!